AWO wählt neuen Vorstand – Beate Ruland mit Traumergebnis bestätigt

IMG 1355 low

Am vergangenen Samstag wählten die Delegierten der Ortsvereine der AWO Rhein-Oberberg ihren neuen Vorstand. Die knapp 100 Vertreterinnen und Vertreter der 16 AWO Ortsvereine aus dem Rheinisch Bergischen und Oberbergischen Kreis informierten sich auf der alle vier Jahre stattfindenden Kreiskonferenz zudem über die geleistete Arbeit der letzten Jahre.

Die Engelskirchenerin Beate Ruland, Kreisvorsitzende der AWO Rhein-Oberberg seit 2005 und gleichzeitig auch Vorsitzende des Präsidiums des AWO Bezirksverbandes Mittelrhein, wurde auf der Konferenz mit einem Traumergebnis von fast 98 % wiedergewählt. Als Stellvertreter wurden Ralph Kühr aus Marienheide, Hans Mettig aus Odenthal und Werner Eßer aus Bergisch Gladbach gewählt. Schriftführer Rainer Salisch-Chromow aus Wiehl wurde ebenfalls wiedergewählt.

Als Beisitzer verstärken in den nächsten vier Jahren zudem Bruno Bluhm, Barbara Lackner, Steffen Mielke, Elke Oberbüscher, Sascha Strutz, Frank Thielgen und Christian Weiss das Vorstandsteam. Als Revisoren wurden der Bergisch Gladbacher Frank Stein, Dirk Steinbach aus Marienheide und Hartwig Meier aus Odenthal gewählt.

Neben dem Bürgermeister der Gemeinde Engelskirchen Dr. Gero Karthaus, würdigten auch die Vertreterinnen der Landräte beider Kreise, Ursula Mahler und Claudia Seydholdt, der Landtagsabgeordnete Bodo Löttgen (CDU), sowie Regina Billstein für die SPD Oberberg in ihren Grußworten die Arbeit der AWO Rhein-Oberberg e.V. im hauptamtlichen wie auch im ehrenamtlichen Bereich. Axel Heiner Dabitz, stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums der AWO Mittelrhein, überbrachte die Wünsche des AWO Bezirksverbandes.

Beate Ruland und Martina Gilles, Geschäftsführerin des Kreisverbandes, gaben in ihren Berichten einen Rückblick auf die geleistete Arbeit der vergangenen Jahre. Dem Motto der Konferenz „100 Jahre AWO #wirmachenweiter“ folgend, warfen sie auch noch einmal einen Blick zurück auf das diesjährige Jubiläumsjahr der Arbeiterwohlfahrt, anlässlich dessen die AWO Rhein-Oberberg in über 60 Einrichtungen Geburtstags-Veranstaltungen organisiert hatte.

Martina Gilles betonte, dass die wirtschaftliche Stabilität des Verbandes nach der Unternehmenskrise der Jahre 2015/2016 wiederhergestellt werden konnte. Die AWO wachse sogar wieder. Allen Mitarbeitenden, die damals solidarisch auf tarifliche Lohnsteigerungen verzichtet hatten, konnten die Verzichte in diesem Jahr vollständig wieder zurückgezahlt werden – so, wie es der Vorstand 2016 versprochen hatte. Gilles und Ruland dankten allen, die in dieser schwierigen Zeit gemeinsam mit der AWO gekämpft haben, für ihre Unterstützung und Solidarität.

Für die Mitglieder gab es am Konferenztag aber gleich auch noch einen Grund zu feiern: Die AWO kann seit diesem Jahr wieder mehr als 2.500 Mitglieder in den beiden Landkreisen verzeichnen. Das sind fast 400 Mitglieder mehr als noch 2018. Beate Ruland dankte den anwesenden Ehren- und Hauptamtlichen für die Überzeugungsarbeit. Gegenläufigen Trends widersprechend, kann die AWO Rhein-Oberberg, im Vergleich zu anderen AWO Gliederungen, überdurchschnittlich viele jüngere Menschen und auch besonders viele Frauen für die ehrenamtliche Arbeit gewinnen.

Der Mitgliederverband und die Arbeit in den Ortsvereinen sei die Basis der Arbeit der AWO, so Beate Ruland. Dennoch müsse man immer auch Neues versuchen – die Zukunft der AWO liege auch in der Erprobung neuer Engagementformen, um auch weiter Menschen von sich zu überzeugen.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.